Kategorie: Sagenhafte Sagen

Der Werwolf von der Karthause

Vor über 300 Jahren versetzte ein gewissenloser Räuber die Koblenzer Bürger in Angst und Schrecken. Dieser paktierte mit dem Teufel und konnte sich in einen Werwolf verwandeln. Eines Nachts stürzte er bei einem seiner Raubzüge von einem hohen Felsen und brach sich das Genick, doch der Werwolf trieb weiterhin sein Unwesen! [caption id="attachment_1152" align="alignleft" width="539"]Werwolf,... 						
						</div>
						
						
										<a href=mehr

Die Geschichte der Idilia Dubb

In der Zeit der Rheinromantik wurde das Mittelrheintal von einer Durchreiseregion auf der klassischen Bildungsreise nach Italien zu einer der touristischen Hauptattraktionen. Die romantische Rheinbegeisterung hatte einen Rheintourismus entstehen lassen, der mit dem Start des regelmäßigen Dampfschiff-Verkehrs seit 1827 ungeahnte Ausmaße erreichte. B 01-022 So reiste auch die englische Familie Dubb durch...
mehr

Die Sage der „Feindlichen Brüder“

Auf Burg Sterrenberg wuchsen einst die Söhne von Heinrich Beyer von Boppard, Heinrich und Konrad auf.  Auch Ihre verwaiste Verwandte, Hildegard Brömser wurde dort großgezogen. Die Jahre vergingen und Hildegard wuchs zu einer schönen Jungfrau heran. Heinrich, der ältere und ernsthaftere der beiden Brüder, bemerkte, dass seine Gefühle für Hildegard tiefer waren. Er bemerkte jedoch auch, dass sein temperamentvoller Bruder...
mehr

Wo einst der böse Bischof auf hungrige Mäuse traf

Der Binger Mäuseturm wurde im 14. Jahrhundert als Zollwachturm inmitten des Rheins errichtet um das Zoll-Sperrsystem der rechtsrheinischen Burg Ehrenfels zu stärken. Lange Zeit galt für die Rheinschifffahrt das Binger Loch neben der Loreley als gefährlichste Stelle am Rhein. Von 1850 - 1974 diente er als Signalturm für die zunehmende Rheinschifffahrt. Im Mäuseturm war eine feste Wahrschau stationiert, die den...
mehr