About: Der Rheinreisende

Neueste Veröffentlichungen von Der Rheinreisende

Stadtführung „Die Burg Klopp – Touristenattraktion des 19. Jahrhunderts“

Ein weiterer Stadtrundgang zur Sonderausstellung „Bingen unterm Großherzog. Die Stadt in hessischer Zeit 1816-1918“ findet am 21. April 2016 statt. Museumsleiter Dr. Schmandt führt zur Geschichte der Burg im 19. Jahrhundert. [caption id="attachment_2229" align="alignleft" width="300"] ©Friedrich Gier[/caption] Die Burg Klopp ist neben den Mäuseturm das Wahrzeichen der Stadt. Die im Pfälzischen...
mehr

Burgen & Schlösser am Romantischen Rhein – Heute: Schloss Monrepos

Anno 1757 vom Fürsten zu Wied-Neuwied erbaut, ist das Kernstück des Schlosses Monrepos in Neuwied heute, nach einer kontrollierten Abbrennung 1969, vollständig verschwunden. Stattdessen bildet nun die 1909 unmittelbar neben dem Schloss als Witwensitz für Prinzessin Marie von Nassau errichtete „Villa Waldheim“ das heutige Schloss Monrepos - auch Schloss der Forscher genannt. [caption id="attachment_1291" align="alignleft" width="300"] mehr

Frühlingsmarkt auf Burg Sterrenberg

Am Sonntag, den 3. April erwacht der Frühling auf Burg Sterrenberg. Beim Frühlingsmarkt stellen Kunsthandwerker und Hobbykünstler ihre Arbeiten und Exponate in und rund um die Burg aus. Von 11:00-19:00 Uhr zeigen regionale Händler feine, seltene blühende Waren für Haus, Küche & Garten. Kunsthandwerker präsentieren ihre neue Kollektion. Neben einem außergewöhnlichen Programm für die ganze Familie, bietet der Markt alles,...
mehr

20.03. – 02.04.2016: RheinLeuchten

Am 20. März ist es soweit: An ingesamt 14 Abenden werden bis zum 02. April 2016 drei tolle Spielorte zwischen Bingen und Koblenz mittels moderner Lichtkunst regelrecht verwandelt:

Die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz, die Burg Pfalzgrafenstein in Kaub und die Burg Klopp in Bingen werden ab Einbruch der Dunkelheit bis 24:00 Uhr in einem ungewöhnlichen Licht erstrahlen: Besucher der Burg...
mehr

Heimburg in Niederheimbach steht zum Verkauf

1295 ließ Erzbischof Gerhard von Eppstein in Niederheimbach die trutzige Heimburg errichten. Schwere Kriegsschäden machten die Burganlage im 17. Jahrhundert zur Ruine. Ab 1836 folgten mehrere Privatbesitzer in kurzer Abfolge, wovon Freiherr von Wackerbart 1866 mit dem Ausbau der Anlage begann. Später erweiterte der Fabrikant Eduard Rabeneck die Kernanlage etwa um den rheinseitigen Hauptwohnbau sowie ein Verwalterhaus im Stil der...
mehr

Neueste Kommentare von Der Rheinreisende

    Noch keine Kommentare von Der Rheinreisende