Wandern zu den „Feindlichen Brüdern“

Ein langes (Wander-) Wochenende steht vor der Tür. Wie wäre es mit einer Wandertour auf dem Rheinsteig? Lanschaftlich reizvoll sind natürlich alle Etappen auf dem 320 km langen Premium-Wanderweg. Auf der Etappe Kamp-Bornhofen – Kestert oder Kestert – Kamp-Bornhofen kommt man zusätzlich noch in den Genuss von gleich zwei auf der Strecke liegenden Burgen, den sogenannten „Feindlichen Brüdern“.

Der Legende nach lebten auf den unmittelbar nebeneinander liegenden Burgen die Brüder Heinrich & Konrad, einer auf Burg Liebenstein, einer auf Burg Sterrenberg. Aus Streit um die Liebe zu einer Frau – Hildegard – ließ Heinrich eine Mauer zwischen den Burgen errichten und forderte Konrad zum Duell heraus. Doch kurz vor dem Duell trat Hildegard zwischen die Brüder und bat sie, nicht miteinander zu kämpfen. Sie trat ins Kloster ein um nicht weiter zwischen den Brüdern stehen. Nach wenigen Jahren starb Konrad, und Heinrich trat ebenfalls in ein Kloster ein.
Heinrich und Hildegard starben am gleichen Tag. Der Sage nach läuteten die Glocken der beiden Klöster zur gleichen Zeit.

SONY DSC

Burg Liebenstein (rechts)

Burg Liebenstein

Die im 13. Jahrhundert erbaute Burg Liebenstein trägt zusammen mit der ihr direkt gegenüberliegenden Burg Sterrenberg den Namen „Die Feindlichen Brüder“. Die beiden Burgen sind ab 1320 unversöhnlich verfeindet, nachdem die Sterrenberg vollständig an das Erzbistum Trier fiel und die Herren von Liebenstein sich komplett auf die Burg Liebenstein zurückzogen. Die Errichtung einer massiven Schildmauer auf Sterrenberg dokumentiert baulich, wie tief der ideologische Graben zwischen beiden Gruppen war. Zudem diente die Burg Liebenstein schon 1340 als Ganerbenburg: Ganerben waren Adelsfamilien, die aufgrund von Erbteilungen eine Burganlage gemeinsam bewohnten. Liebenstein vereinte als Zusammenschluss mehrerer Kleinstburgen sogar um die zehn Familien, die in unterschiedlichen Gebäuden lebten.
Die Bauten der Ganerben lassen sich heute noch auf Liebenstein erkennen, wo nach umfänglicher Sanierung ab 1977 ein Hotel und ein Restaurant eingebaut wurden.

Wo?
Burg Liebenstein
Zu den Burgen 1
56341 Kamp-Bornhofen
Tel. 06773 – 251
info@burg-liebenstein.de
www.burg-liebenstein.de

Rhein / Kamp-Bornhofen / Burg Sterrenberg

Burg Sterrenberg

Burg Sterrenberg

Burg Sterrenberg dürfte eine der ältesten Burganlagen am Mittelrhein sein: Ihr Bergfried entstand spätestens Ende des 12. Jahrhunderts. Neben ihrem Alter weist die Burg Sterrenberg jedoch als Besonderheit zwei aufeinanderfolgende Schildmauern auf. Die äußere ist noch stärker und höher als die innere und eindeutig gegen die benachbarte Burg Liebenstein gerichtet. An diesen beiden, einst bitter verfeindeten Burganlagen lässt sich die Jahrhunderte prägende Problematik wechselnder Besitzverhältnisse im Mittelrheintal ablesen. Denn im Mittelalter lagen dort oftmals verschiedener Herrscher Territorien direkt nebeneinander. Mancherlei Feindseligkeit der Fürsten, Grafen oder Äbte manifestierte sich in den, die Herrschaftsgebiete absichernden, Gegenburgen.
Der Sage der Feindlichen Brüder“ nach wären es im Fall der Burg Sterrenberg wie der Liebenstein obendrein Geschwister gewesen, die im Zwist die wehrhaften Anlagen erbauten.
Statt Familienzwist erwartet den heutigen Besucher eine Burg mit Räumlichkeiten für Feiern sowie einem Café & Restaurant.

Wo?
Burg Sterrenberg
56341 Kamp-Bornhofen
Tel. 06773 – 323 und 02627 – 9820
info@burg-sterrenberg.de
www.burg-sterrenberg.de
www.gdke.rlp.de

Fotos: Friedrich Gier

Ähnliche Posts

Noch keine Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen