Der Mäuseturm in Bingen öffnet seine Türen

Von weitem sichtbar und doch meist unerreichbar ist der Mäuseturm, der auf einer kleinen Insel mitten im Rhein vor Bingen steht.
Zusammen mit der am Ufer gegenüber liegenden Burg Ehrenfels bildete der Turm ein Zollensemble. Von den Mainzer Erzbischöfen wurde der Mäuseturm zwischen 1298 und 1371 errichtet. Der heutige Bau im neogotischen Stil stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Bekannt ist der Mäuseturm auch aufgrund einer schaurige Sage: Im 10. Jahrhundert soll sein Erbauer, der Mainzer Erzbischof Hatto I., den Armen Zugang zu seinen Kornkammern verwehrt, sie in der Scheune verbrannt und als „Kornmäuse“ verhöhnt haben – woraufhin er von tausenden Mäusen bis auf die kleine Insel verfolgt und bei lebendigem Leibe gefressen wurde.

An wenigen Tagen im Jahr öffnet der Mäuseturm nun wieder seine Türen für neugierige Besucher. An insgesamt vier Terminen bekommt man bei einer Führung interessante Einblicke in den ehemaligen Wehr- und Wachturm.
Die Führungen sind sehr begehrt, am besten sichert man sich schnell eine Karte bei der Tourist-Information Bingen.

Wann?
Pfingst-Montag, 21. Mai 2018
Sonntag, 27. Mai 2018
Sonntag, 03. Juni 2018
Sonntag, 10. Juni 2018
Die erste Führung beginnt jeweils ab 9.30 Uhr, im stündlichen Takt geht es dann weiter bis zur letzten Führung um 16.30 Uhr.

Ähnliche Posts

Noch keine Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen